Katja Huber, *12. 07. 1971

studierte Slawische Philologie und Politische Wissenschaften in München.

Hören

Seit 1996:

Hörfunkarbeit beim Bayerischen Rundfunk

 

Seit 1999:

beim ZÜNDFUNK (Bayern 2 Radio) mit zahlreichen 

journalistischen und literarischen Beiträgen

© Edward Beierle
© Edward Beierle

Seit 2003 Arbeit als Redakteurin beim ZÜNDFUNK

 

2007

Ravensburger Medienpreis 

(zusammen mit Alexandra Distler und Franziska Storz)

 

2010

Umwelt Medienpreis der DUH 

(zusammen mit Matthias Leitner und Florian Fricke)

 

Seit 2014 Arbeit in der Abteilung "Hörbild und Feature"/BR

 

Schreiben

2001

Publikumspreis des internationalen Literaturfestivals „Wortspiele“

 

2006

Nominierung zum Bachmannpreis 

 

2006

Bayerischer Kulturförderpreis Literatur 

 

2007

Heft NR. 62 der WEILHEIMER HEFTE ZUR LITERATUR,

«Vielleicht auch nur geträumt» ist Katja Huber gewidmet. 

 

2007

Lesung in Krasnojarsk auf Einladung des Goethe-Instituts und

Wolga-Lesetour (Rostov am Don, Wolgograd, Saratov, Samara, Nischnyj Novgorod, Perm) auf Einladung des Goethe-Instituts 

Schreiben und Schreiben lassen Hören und Hören lassen

Seit 2006 regelmäßige Workshops für Hauptschüler

«Erstellung eines Hörstücks« am Münchner Literaturhaus. 

 

Lehrerfortbildungen «Erstellung eines Hörstücks» 

 (u.a. fürs Goethe Institut New York und Boston)

 

Organisation von Lesungen von Nachwuchsautoren für den Bayerischen Rundfunk (2006 und 2007 unter dem Titel „Bavarian Open Word“, 2008 und 2009 unter dem Titel on3-Lesetour) 

  

2009 bis 2012

Konzeption und Betreuung der Rundfunk-Essay-Reihe 

 «Fernschreiber» (ZÜNDFUNK)

 

Seit 1995: längere Aufenthalte in Wolgorad, Astrachan und Moskau

2007 und 2011: New York-Aufenthalt